20 before 2020 – Teil 2

Hallo meine Lieben,

Willkommen zum zweiten Teil meiner „20 before 20“. Wenn ihr denn ersten Teil noch nicht gelesen habt dann kommt ihr hier zu dem Blogpost. Da dieser doch so lang wurde habe ich mich entschlossen ihn zu Teilen. Heute gehts weiter …

7. Lernen

Das hört sich jetzt erst mal ziemlich langweilig an, aber ich finde man hat im Leben nie ausgelernt.  Hierbei geht es mir in aller erster Linie darum Sachen zu lernen die gut für mich und meine Körper sind.Auf Pinterest gucke ich mir dazu total gerne Blogpost über Nähstoff Listen oder Self-Care Tipps an. Ich lerne aber auch total gerne über Podcast, wie man beispielsweise selbstbewusster wird oder seine Ziele optimal umsetzt. Man kann jeden Tag was neues lernen und wir sollten die unbegrenzten Möglichkeiten die uns zur Verfügung stehen auch nutzen.

8. Ernährung

Sicherlich wisst ihr noch nicht das ich mich seit einiger Zeit Vegan ernähre. Angefangen damit habe ich hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen, jedoch gibt es hier natürlich auch ethische und ökonomische Aspekte, die mir das ganze noch versüsst haben. Natürlich habe ich jetzt meine Ernährung umgestellt, aber ich möchte auch darauf achten das ich alle Nährstoffe im optimalen Maße zu mir nehme. Daher setze ich mich momentan auch intensiver mit Nährstoffen und Vitaminen auseinander. Wenn es meinem Körper gut geht, geht es auch mir gut.

9. Mehr Kochen 

Was natürlich auch mit einer Ernährungsumstellung verbunden ist, ist das Kochen. Dabei möchte ich vermehrt darauf achten mehr zu kochen, beziehungsweise vor allem auch frisch zu kochen. Dadurch das ich im Schichtdienst tätig bin, ist das nicht ganz einfach, aber bekanntlich wächst man an seinen Aufgaben. Hier ist mein Stichwort Meal-Prep. Damit möchte ich mich dieses Jahr auch mehr auseinander setzen. Ich habe mir schon gehäuft Videos dazu angeguckt. Planung ist hierbei die halbe Miete, aber wenn man sich Sonntags mal hinsetzt und alles vorbereitet, kann man während der Woche unglaublich viel Zeit sparen.

10. Blog schreiben

Ein weiteres Ziel das ich mir dieses Jahr vorgenommen habe, ist das starten eines Blogs. Ich wollte schon vor einiger Zeit damit anfangen, aber irgendwie findet man immer eine Ausrede. Dieses Jahr habe ich endlich damit begonnen und ich habe mir vorgenommen, auf dem Blog meine Vorlieben und Gedanken mit euch zu teilen.

So meine Lieben wie sieht es bei euch aus. Habt ihr schon angefangen euch richtige Ziele zu definieren oder wie handhabt ihr das.

Eur Yassmina 

Advertisements

20 before 2020 – Teil 1

Hallo meine Lieben,

Wie war euere Woche bisher. Ich hatte am Dienstag den ersten Arbeitstag, nach drei schönen erholsamen Wochen. Aber auch der schönste Urlaub geht leider wieder vorbei. 

Nachdem ich vor ein paar Jahren ein Bullet Journal angefangen habe, bin ich mittlerweile am Ende des dritten, habe ich mich natürlich auch auf meiner Lieblingsplattform Pinterest ausgetobt. Vor einiger Zeit bin ich dabei viele Pins mit dem Titel „18 before 2018“ und „19 before 2019“ gestoßen. Da ich ja sowieso gerne alles aufschreibe um es mir immer vor Augen zu halten, fand ich auch diese Idee motivierend. Ich finde wenn man sich die Frage stellt was man denn alles vor dem neuen Jahr schaffen möchte, beziehungsweise was man sich vorgenommen hat, verliert man schnell das Ziel aus dem Augen, da die Ziele relativ ungenau sind. Ich meine, ich kann mir jetzt vornehmen mehr Sport zu machen oder mich gesund zu ernähren, aber was bedeutet das konkret für mich und wie genau will ich das umsetzen. Das vergessen die meisten und so sind die Vorsätze meistens schnell vergessen. Bei der Idee „.. before 20..“ geht es darum sich konkret damit auseinanderzusetzen, sich Ziele beziehungsweise Erledigungen oder Aufgaben vorzunehmen die man vor Jahresende geschafft haben möchte. Dabei versucht man sich diese auch einzuteilen und, ganz wichtig, einzuplanen.

Was meine „20 before 2020″ betrifft habe ich mir auch viele Gedanken gemacht. Es gibt noch unglaublich viel was ich noch erreichen möchte. Um mich davon aber nicht erschlagen zu lassen, habe ich mir diese mit kurzen Stichwörtern zusammengefasst, diese dann jedoch noch mal ausführlich zusammengefasst, sodass ich mir jederzeit durchlesen kann was ich genau ich mir vorgenommen habe und wie ich das umsetzen möchte

Naja, bevor ich jetzt zu viele schreibe hier meine 

20 before 2020

1. 3 mal wöchentlich Sport

Ich glaube Sport kommt bei so ziemlich jedem vor. Ich selber mache bereits seit einiger Zeit Sport. Jeden Tag eine halbe Stunde Seil hüpfen, jedoch habe dabei gemerkt dass ich damit nicht mehr wirklich zufrieden bin. Ich wollte mich weiterhin auspowern können, dabei jedoch auch anschließend zur Ruhe kommen können. Was ich mir jetzt konkret vornehme ist an die Sporteinheit, drei mal wöchentlich noch eine weitere halbe Stunde anzuhängen. In den einen fünfzehn Minuten mach ich ein ausgewähltes Muskeltraining und die restliche Zeit nutze ich vor Yoga. Ich mach das jetzt schon seit ein paar Wochen so, und ich muss sagen es klappt ziemlich gut und vor allem tut es mir auch gut. Dadurch das mein Job so anstrengend ist, brauche ich was, wo ich einfach abschalten kann und mich auspowern kann und anschließend kann ich beim Yoga entspannen und meine verkrampften Muskeln lösen. Ich hab mir auf Youtube schon eine Liste erstellt die ich entweder abarbeite oder mir bestimmt Videos schnell aussuchen kann. So vermeide ich das stundenlange suchen nach dem passenden, bevor man es doch wieder sein lässt.

2. Fünf Self Care Bücher in einem Jahr 

Hier geht es speziell um ein Buch, dass einen selbst weiterbringt. Wo man das Gefühl hat, okay das hat mir was gebracht, meine Ansichten verändert,gestärkt, wie auch immer. Ich finde bei solchen Büchern braucht man immer etwas mehr Zeit, weil man sich auch mal was mitschreiben möchte oder einfach mal über das gelesene nachdenkt. Ich meine was bringt es wenn ich ein Buch pro Woche lese aber nicht wirklich was davon mitgenommen habe. Ich selbst gebe mir 3 Monate +/- für ein solches Buch. Es kommt dabei natürlich aber auch immer auf einen selber an und vor allem auf das Buch. Wie ist es geschrieben, wie viele Seiten gibt es, gibt es Aufgaben zum Mitmachen. Ich versuche einzuplanen in welcher Reihenfolge ich die Bücher lese, sodass ich weiß welches als nächstes folgt. Übrigens lese ich gerade Sorge dich nicht lebe von Dale Carnegie. Ein super Buch das mich wirklich weiterbringt.

3. Einen Spagat lernen

Nachdem ich schon eine Weile Sport mache, bin ich was Dehnbarkeit angeht wirklich eine Niete. Als mir das so richtig klar geworden ist, wollte ich das ändern und hab ab und an ein paar Dehnübungen gemacht. Anschließend habe ich mir als Ziel gesetzt einen Spagat zu lernen. Dafür plane ich mir jeden Tag Zeit ein, die ich nutze um mich erstens aufzuwärmen, also bei mir ist das meistens nach dem Sport. Danach kommen ein paar Dehnübungen oder Yoga, je nachdem wie ich drauf bin. Anschließend nutze ich die Anleitung eines Videos, um mich an den Spagat zu machen. Ich hoffe bis 2020 komme ich endlich bis zum Boden.

4. Bullet Journal produktiver nutzen

Mein Bullet Journal benutze ich wie bereits erwähnt schon seit ca. 3 Jahren. Mittlerweile bin ich beim dritten Notizbuch angekommen und meistens benutze ich mein Bullet Journal vor allem für meine Tagesplanung, To do Listen und vor allem für mein Tagebuch. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, dem ganzen mehr Struktur zu geben, und mein Bullet Journal auch dafür zu nutzen um mich weiterzubilden und Ideen zu sammeln. Viele nehmen dafür jetzt wieder ein neues Buch, aber mein Bullet Journal habe ich so gut wie immer dabei, sodass ich dieses auch immer benutzen kann. Die Tage möchte ich damit beginnen mir Seiten anzulegen für Ideen und vor allem auch für Notizen zu Bildenden Büchern und Podcasts.

5. 1 Podcast pro Tag 

Klar hört jeder gerne Musik, wenn gerade nichts zu tun ist, aber ich finde die Zeit könnte man sinnvoller nutzen in dem man sich lehrreiche Podcasts anhört. Ich habe mir bereits eine Liste erstellt, in der ich Podcast gespeichert habe, von denen ich mir denke, dass sie mich weiterbringen. Vorgenommen habe ich mir 1 Podcast pro Tag was ziemlich realistisch erscheint, wenn man bedenkt wie oft unser Tag mir Leerläufen vollgepackt ist. Ob auf Busfahrten, beim Einkaufen oder beim Sport machen. 

Bevor der Blogpost zu lange wird, habe ich mich entschlossen den Artikel zu teilen, sodass hier nicht zu viel Input kommt. Die nächsten Punkte kommen in den nachten Tagen online, also bleibt aktiv.

Eure Y

Ps. Was sind eure ersten fünf Ziele für das nächste Jahr 

The Ordinary – lohnt es sich ?

Hallo meine Lieben,

Heute stelle ich euch mal ein paar Produkte aus meiner aktuellen Pflegeroutine vor. Mittlerweile müsste The Ordinary auch hier bei uns in Deutschland angekommen sein. Ich selbst habe die Produkte, wie sollte es auch anders sein bei den Amerikanern entdeckt. Da sie nun auch hier in Deutschland angekommen sind, wird das ausprobieren viel einfacher. Meine ersten Produkte habe ich über Englische Seiten bestellt, aber mittlerweile bekommt man die Produkte bequem über den Douglas Online Shop oder über die eigene Homepage.

The Ordinary verspricht Qualität für einen vergleichsweisen niedrigen Preis, der durch die einfache Aufmachung der Verpackung ermöglicht wird. Da ich sowieso auf dieses Minimalistische stehe und es mir um die Qualität geht, habe ich mich mal durch die Produkte durchgetestet. 

Die heutigen drei sind nur wenige von vielen, aber im Moment sind diese fester Bestandteil meiner Hautpflege Routine. Natürlich sind noch andere Produkte in meiner Routine erhalten, aber dazu in späteren Blogposts mehr.

Natural Moisturizing Factors + HA Creme

Das erste Produkt ist die Natural Moisturizing Factors + HA Creme. Die natürlichen Feuchthaltefaktoren sorgen dafür, dass die Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgt wird und gleichzeitig geschützt wird. Nach dem auftragen fühlt sich meine Haut super prall und gesund an. Zudem braucht man nur eine geringe Menge um das ganze Gesicht zu versorgen. Ich habe das Gefühl die Flasche wird auch noch ewig halten. Ich gebe die Creme morgens als erstes auf mein Gesicht.

Niacinamide 10% + Zinc 1%

Das zweite Produkt ist vor allem für unreine Haut geeignet. Das Niacinamide 10% + Zinc 1% ist ein Serum das mit seiner Mineral- und Vitaminrezeptur Unreinheiten bekämpft, beziehungsweise reduziert. Ich gebe das Serum nach der Feuchtigkeitspflege auf. Es gibt auch welche die da anderer Meinung sind. Aber nachdem ich die Produkte auch in anderen Reihenfolgen ausprobiert habe, habe ich entdeckt dass diese am besten für mich geeignet ist.

Caffeine Solution 5% + EGCG

Das letzte Produkt ist das Caffeine Solution 5% + EGCG Serum. Dieses kleine Fläschchen hilft mir dabei die deutlich sichtbaren, dunklen Augenringe und vor allem die Schwellung zu reduzieren. Dies wird durch die hohe Konzentration an Koffein ermöglicht, welches durch EGCG aus grünem Tee ergänzt wird. Ich muss dazu sagen, dass ich ein dunkler Typ bin und meine Augenringe dementsprechend ziemlich ausgeprägt sind. Zudem meine ich mir einzubilden, dass das Produkt wirklich was bringt. Schreibt ihr mir gerne ob es sich bei euch gleich oder anders verhält.

Ich habe auch noch ein paar andere The Ordinary Produkte, die ich euch aber erst nach intensiven Tests vorstellen möchte.

Die Produkte und mein Lip Scrub benutze ich jeden Morgen für meine Hautroutine und vor allem für eine gute Schmink Basis. Abends folgen dann andere Produkte, aber dazu wann anders mehr.

Um zum Ende zu kommen, JAA The Ordinary lohnt sich in meinen Augen. Nicht nur wegen des unschlagbaren Preises, sondern auch wegen der tollen Wirkung und dem tollen Tragekomfort.

Eure Y

PS. Habt ihr schon Erfahrungen mit Produkten der Marke gemacht und wenn ja welche benutzt ihr am liebsten?


10 Must-Haves für 2019

Hallo meine Lieben,

Ich dachte mir passend zum neuen Jahr mach ich mir mal wieder Gedanken um meine diesjährige Wishlist. 

Vorab teile ich mit euch was ich mir letztes Jahr alles gewünscht habe, und was schlussendlich auch den Weg zu mir Nachhause gefunden hat. Das meiste wünsche ich mir zum Geburtstag und den anderen Teil versuche ich mir über das Jahr verteilt zu besorgen. 

Es findet auch nicht alles immer den Weg zu mir. Und pünktlich zum neuen Jahr überdenke ich nochmal ob sich die Sache wirklich lohnt oder ob sie nicht doch gestrichen wird. Meistens schrumpft oder wächst die Liste über das Jahr verteilt dann nochmal.

Wishlist 2018

Lifestyle:

x Lichterkette ( Ich wollte eine die Ich um mein Bettgestell schlingen kann, sieht vor allem nachts super gemütlich aus)

x Fjällraven Rucksack Graphit 

Bluetooth Lautsprecher ( Da bin ich noch am überlegen für welchen ich mich entscheide.)

Goldene French Press

x Fossil Armband 

IPL Lasergerät

Clarasonic Mia Smart

Beauty:

x Naked Heat Palette

x Too Faced Chocolate Gold Palette 

x Zoeva Palette ( Davon hab ich gleich zwei zum Geburtstag bekommen, ich mag die Farbauswahl und Formulierung der Liebschaften)

x Becca Highlighter Pearl flashes Gold ( Das Produkt war eine Limited Edition und gibt es auf Douglas leider nicht mehr.)

Bücher:

x Komm ich erzähl dir eine Geschichte ( Mein absolutes Lieblinsbuch dieses Jahr, kann ich wirklich nur weiterempfehlen. Vermittle das Flair einer gute Nacht Geschichte und regt vor allem zum nachdenken an.)

x Big five for Life

x Das Café am Rande der Welt

x Der Alchemist

x Veronica beschließt zu sterben

x Sorge dich nicht lebe

x Zeit im wind

x Der Elefant der das Glück vergass 

x Shaolin

Die Punkte mit dem Kreuz davor sind die Dinge die bei mir eingezogen sind. In der Make up Kategorie sind auch noch ein paar Dinge hinzugekommen, die vorher nicht auf der Liste standen. Aber dazu in späteren Blogposts gerne mehr.

Wishlist 2019

Lifestyle

  1. Mac Book Air 2018 in gold
  2. Apple Pencil
  3. IPL Gerät

Beauty:

  4. Huda Beauty Obsession in EMERALD

  5. Assam Beauty Clear Skin Set

  6. Shape Tape Concealer

Bücher:

  7. Freu dich des Lebens

  8. Alles Glück kommt nie

  9. Das Robbins Power Prinzip

  10. Denk nach und werde reich

Und noch zahlreiche andere..

Wie ihr seht sind ein paar Dinge gestrichen aber auch ergänzt worden. Ein paar Dinge hab ich mir dieses Jahr schon besorgt, so als kleinen Einstieg, aber auch dazu gibt es ein anderes Mal mehr. 

Eure Y

P.S Was habt ihr so auf eurer Liste stehen

*Bei den Links handelt es sich um Affiliate Links.

Warum man einen Blog startet

Hallo meine Lieben,

Ich glaube die richtige Art um so einen Blog zu beginnen gibt es nicht wirklich. Wie es dazu kam, dass ich das ganze hier jetzt durchziehe? Ich glaube das behalte ich vorerst für mich, beziehungsweise glaube ich eher dass ich das selber auch noch herausfinden muss. Aber einen Blog zu starte oder auch einfach mal aufzuschreiben was einem auf der Seele liegt ist ein guter Weg um zu sich selbst zu finden. Ich bin empfindlich, also eigentlich Sensibel. Extrem Sensibel. Einstecken klappt bei mir gut, aber austeilen ist nicht wirklich meins und das kann man jetzt positiv oder negativ sehen, aber alles in sich reinzufressen kann nicht immer von Vorteil sein. Man muss einen Ausgleich schaffen. Meinen schaffe ich dem ich diesen Blog starte und gucke wo das hin führt. Worum es hier gehen wird? Um meine Vorlieben Beauty, Fitness, Lifestyle. Zusammen können wir herausfinden was uns gut tut oder was wir lieber sein lassen. Ich glaube das reicht erstmal für einen „ersten Beitrag“. Wann das nächste mal was kommt sehen wir dann zusammen. Ich lass dem ganzen jetzt erstmal seinen Lauf und ich freue mich über jeden der mich dabei begleitet.

Eure Y

P.S Wer von euch hat schon überlegt einen Blog zu starten?